Oberstraße 2 (Korbach)

Das Haus Oberstraße 2 im April 2015.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 2 in der Oberstraße ist ein 1753 von Conrad Henrich Schumacher errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1] Der Vorgängerbau wurde abgerissen. Von 1753 bis 1768 war es steuerfrei.

Geschichte

1. Zur Zeit des Stadtbrandes von 1664 wohnte hier Jost Henrich Leusmann, Sohn des Franz Leusmann und der Anna Koch. Das Wohnhaus des Jost Henrich Leusmann brannte 1664 nebst Scheune und Stall ab. Vorheriger Eigentümer war vielleicht B. Johann Frese. Denn mit Vertrag vom 2. Januar 1651 liehen sich Jost Henrich Leusmann und seine Frau Gertrud von den Herren Bürgermeistern Johan von Huyen und Daniel Benn senior als Provisoren der Nikolaikirche 110 Reichstaler "zur Erkaufung B. Johans Fresen S. (=seeligen) Behausung von Johann Rahben (?)" [2] Es ist jedoch nicht sicher, daß in dem Vertrag das vorliegende Grundstück gemeint war.

2. 1675 erscheint Wilhelm Heinrich (Henricus) Leusmann (* 1652; begr. 24.02.1686), Neffe von Nr. 1, [3] als neuer Eigentümer. Er war der Sohn des Meinolf Leusmann und der Maria Magdalena Plasfuß. Er erwarb 1675 die Bürgerrechte und war Ratsmitglied in den Jahren 1679, 1681, 1683 und 1685. Seine Frau war Anna Elisabeth Brocke (* um 1655; begr. 11.06.1693, 38 Jahre), älteteste Tochter des Gastwirts Curt Brocke zu Nieder-Ense. Sie ging am 15. November 1687 eine zweite Ehe mit Johann Henrich Ladage ein.

3. Nach dem Tod von Nr. 2 oder dem Tode seiner Frau erbten deren Kinder, Conrad Henrich Leusmann und Maria Magdalena Leusmann das Anwesen und veräußerten es im Jahre 1703 an ihren Schwager, Peter Conrad Schuhmacher (Nr. 3). Der Erbkaufbrief vom 1. Juni 1703 hat den folgenden Wortlaut:

"Conrad Henrich Leußmann und seine Schwester Maria Magdalena, die Kinder und Erben des verstorbenen Henrich Leußmann zu Corbach, verkaufen mit Einwilligung ihrer Vormünder: Bürgermeister Benn und Johann Neumman jun., an Meister Peter Conrad Schumacher, ihren Schwager, und Anna Margarethe, seine Frau und ihre Schwester, ihr auf der Neustadt bei Bürgermeister Benn gelegenes Wohnhaus mit allem, was darin 'erd-, nied- und nagelveste' ist, einschließlich der Brau- und Brunnengerechtigkeit, Dachtriefen, Winkelrecht und Mistestätte für 150 Taler..."

Siegel: Wachssiegel des Stadtgerichts
Unterschriften: Johannes Steinrück p.T. Judex Civitatis Corbach.
Zeugen: Henricus Benn als Vormund; Conrad Henrich Leusmann; Johannes Neumann, Buchbinder; Maria Magdalena Leusmann (als in ihrem Namen).
Corbach, den 1. Juni 1703

3. 1703 ging das Haus somit auf Peter Conrad Schuhmacher über, der im Jahr 1700 die Tochter von Nr. 2, Anna Margarethe Leusmann, geheiratet hatte.

4. 1741 erbte Conrad Henrich Schumacher, Sohn von Nr. 3, das Haus.

5. 1780 wurde Johann Henrich Gottfried Schumacher neuer Eigentümer, Sohn von Nr. 4.

6. Im Jahr 1828 wurde der Schlossermeister Georg Theodor Schumacher (* 23.08.1801; 01.07.1879) als neuer Eigentümer eingetragen, Sohn von Nr. 5. Er erwarb im gleichen Jahr die Bürgerrechte und heiratete am 15. November 1831 Maria Henriette Louise Schlömer (* 10.04.1807; 19.11.1879), Tochter des Ratsrent- und Schreinermeisters Wilhelm Schlömer (Im Paß 2) und der Maria Catharina Schmale). Theodor Schumacher war in den Jahren 1828, 1829, 1833, 1838, 1843, 1848 und 1857 Dechant der Schlosserinnung und von 1831 bis 1833 Schützenkönig.

7. 1881 wurde der Schlosser Wilhelm Schuhmacher (* März 1835; 14.08.1893) als neuer Eigentümer verzeichnet. Er war der Sohn von Nr. 6 und blieb ledig. Weitere Daten über ihn sind nicht bekannt.

8. 1895 erwarb der Kaufmann Ernst Friedrich Wilhelm Karl Mogk (* 06.01.1865; 11.10.1902) das Gebäude. Er war der Sohn des Kaufmanns Gustav Mogk in Sachsenhausen und der Karoline Ernestine Graf. Am 7. Februar 1897 heiratete er Karoline Friederike Luise Emde (* 25.04.1863; 17.11.1941), Tochter des Bäckermeisers Georg Carl Christian Emde und der Anna Friederike Bertha Kleinschmidt..

9. 1941 fiel das Haus an die Erbengemeinschaft Mogk.

a) Karoline (Lili) Theiss (* 04.11.1897; 19.03.1995), Tochter von Nr. 8. Sie vermählte sich am 14. Mai 192 mit dem Kaufmann Wilhelm Theiss (* 30.06.1887 in Bergisch-Gladbach; 07.05.1949), Sohn des Karl Theiss, Kaufmann in Kassel, und der Elisabeth Almeroth aus Marburg.
b) Margarethe Emde (* 07.05.1899; 19.05.1986), Tochter von Nr. 8. Sie heiratete am 3. November 1934 den Verwaltungsinspektor Georg Emde (* 02.03.1910; 02.03.1986 in Adorf), Sohn des Heinrich Emde aus Twiste und der Louise Rüsseler aus Mühlhausen/Waldeck.

10. 1967 kaufte der heutige Eigentümer das Haus, der das Fachwerk im Erdgeschoss entfernen und es massiv und modern neu ausführen ließ. Er richtete dort ein Geschäft für Malerbedarf, Teppiche und Bodenbeläge ein. 1975 wurden die Geschäftsräume durch einen Anbau (Ascher 1) erweitert. 1998 wurde das Geschäft in die neuen Geschäftsräume "An der Kuhbach 10" verlegt. Das Geschäft im vorliegenden Gebäude wurde an die Fa. Becker, Haina, vermietet, die es jedoch nach einem Jahr bereits wieder aufgab. Nach der Neugestaltung der Räume bezog im Juni 2002 die Lebenshilfe als neuer Mieter mit einem Bio-Kaufhaus (Cor-Vita) ein, heute: Kleeblatt Regionalwarenladen.

Im Jahr 2012 wurde das Haus saniert.

Äußeres Erscheinungsbild

Im Güterverzeichnis von 1757, S. 108, heißt es über das Haus:

"Wohnhaus nebst Gärtchen bei der Neustädter Kirche neben Hofrätin Scipio [Anm.: In der Pforte 2] und Advocat Benns Hause gegenüber [Anm.: Kirchstraße 20].

Im Brandkassenregister von 1784, Nr. 231, finden sich folgende Angaben:

"49 x 35 Fuß; Brandkassenwert: 200 Taler."

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE/Lothar GERLACH (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 3, Kirchstrasse - Unterstrasse - Nikolaistrasse - Oberstrasse - In der Pforte - Brauberg - Ketzerbach - Ascher - Mauergasse, 2. Auflage, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 2003, S. 113-115. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Bernd Kröpelin (Bearb.), Korbach Urkunden - Regesten, Band 2, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 2002, S. 149, Nr. 836.
[3] Bei THOMAS/WILKE/GERLACH (wie Anm. 1) heißt es, er sei der Sohn von Jost Henrich Leusmann gewesen.