Hinter dem Kloster 15 (Korbach)

Das Haus Hinter dem Kloster 15 im Mai 2017.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 15 in der Straße Hinter dem Kloster ist ein Fachwerkhaus unbekannten Baujahres - vermutlich 18. Jahrhundert - in der Altstadt von Korbach [1] Im Kataster der Neustadt I, S. 420 wird das Gebäude als "Behausung in der Baurenstraße" bezeichnet.

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer des Vorgängerbaus war Wetzel Frede (* um 1635 in Osnabrück; begr. 24.10.1694, 59 Jahre). Er war 1665 Korbacher Bürger geworden. Seine erste Ehefrau war Gertrud Knipping (Bürgerin 1665). Seine zweite Ehefrau hieß Maria Salome, Geburtsname unbekannt (begr. 24.10.1694). Frede und seine zweite Frau starben fünf Stunden nacheinander am Fleckfieber.

2. 1697 kaufte Matthias Schmale (* um 1623; begr. 20.05.1700, 77 Jahre) das Haus. Er war wahrscheinlich der Sohn des Heinrich Schmale. Am 9. November 1663 vermählte er sich mit Anna Catharina Kraushaar (* um 1639; begr. 29.01.1700), Tochter des Berndt Kraushaar. Die Familie Schmale ist bereits im 16. Jahrhundert in Korbach nachweisbar. Matthias Schmale hat zuvor in der Bunsenstraße bei Bürgermeister Germighausens Scheune gewohnt. Die Gebäude sind 1694 abgebrannt. Wahrscheinlich handelte es sich um den Platz, auf dem heute das Haus Bunsenstraße 2 steht.

3. 1700 Georg (Jürgen) Schmale.

4. 1753 Jost Henrich Schmale.

5. 1779 ging das Eigentum auf den Bäckermeister Johann Henrich Schmale (~ 22.09.1754; begr. 09.02.1816), Sohn von Nr. 4, über. Er erwarb 1778 die Bürgerrechte und heiratete am 17. November 1778 Johannetta Friederika Limpert (~ 01.12.1775; begr. 16.07.1790), Tochter des Schlossermeisters Henricus Limpert (Rathausgasse 2a) und der Johanna Benigna Schalk (aus Rathausgasse 2a). Aus der Ehe gingen mindestens ein Kind hervor:

August Friedrich Schmale (~ 06.12.1779; 19.09.1814 an Nervenfieber-Flecktyphus), Enser Straße 1

Eine zweite Ehe ging Schmale am 26. Februar 1793 mit Marie Margarethe Mirk (~ 28.06.1762; 01.10.1811) ein, Tochter des Rentmeisters und Schuhmachermeisters Samuel Henrich Mirk (Ketzerbach 2) und der Maria Juliane Asmuth.

6. 1779 Johann Jacob Paar.

7. 1800 Jacob Balz.

8. 1811 Johann Heinrich Wilhelm Schalk.

9. 1838 Wilhelm Ludwig Theodor Schalk.

10. 1869 kaufte der Handelsmann Abraham Baruch aus Berndorf das Haus. Seine genauen Lebensdaten sind unbekannt. Er war in erster Ehe verheiratet mit Feilchen Feldheim aus Berndorf (* um 1807; 21.07.1845 in Berndorf, begr. 23.07.1845 in Korbach), Tochter des Jacob Moses Feldheim aus Berndorf. Mit ihr hatte Baruch ein Kind: Jacob Baruch, geboren 14.02.1843 in Berndorf. Eine zweite Ehe ging Baruch am 25. November 1846 mit Bertha (Betti) Elshöfer/Elshoffer (* 29.11.1824; 10.08.1869 in Berndorf) ein, Tochter des Levi Elshoffer. Mit ihr hatte er zwei Kinder: Levi (* 08.10.1847 in Berndorf; 14.11.1847 ebenda) und Friederike (* 17.12.1848 in Berndorf; ?). Abraham Baruch war seit 1867 auch Eigentümer des Hauses Entengasse 2 sowie ab 1858 des Hauses Katthagen 10. [2]

11. 1870 Johann Friedrich Christian Schäfer

12. 1889 Christian Wilhelm Ludwig Nebe.

13. 1893 Friedrich Ludwig Fingerhut.

14. 1910 Heinrich Illian.

15. 1918 Friedrich Stuhlmann.

16. 1935 Fritz Peter.

17. 1936 Franz Pawelec.

18. 1952 Apolonia Pawelec.

19. 1982 Franz Pawelec. Ihm gehörte von 1962 bis 1994 das Haus Klosterstraße 16.

Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 2, Professor-Bier-Straße - Hinter dem Kloster - Bunsenstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1998, S. 114-117. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS/WILKE. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Alle Angaben nach: Karl WILKE (Bearb.), Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1993, S. 100, Nr. 4.