Am Tylenturm 2 (Korbach)

Die Hausstätte des früheren Hauses Am Tylenturm 2 im März 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 2 in der Straße Am Tylenturm war ein Fachwerkhaus unbekannten Baujahres in der Altstadt von Korbach. [1] Es wurde zu einem hier nicht bekannten Zeitpunkt (zwischen 1959 und Mitte der 1980er Jahre) abgerissen. Es stand in der Nähe des Hauses Nr. 4 (heute: Hinterhaus Lengefelder Straße 11). In den 1980er Jahren stand etwas unterhalb von der alten Hausstätte die Diskothek "Down Town", ein oktogonaler moderner Flachdachbau, der um 1989 (?) ausbrannte. Danach wurden die früheren Haus- und Gartengrundstücke zwischen den Häusern "Am Tylenturm 4" und dem Hinterhaus des Gebäudes Lengefelder Straße 3 eingeebnet und als Platz neu gestaltet.

Geschichte

1. Zur Zeit des Stadtbrandes von 1664 stand hier das Haus des Bildhauers Jacob Wagner (* ?; vor 1672). Er stammte aus Göschwitz (?) in Böhmen. [2] Er war Korbacher Bürger seit 1638 und Ratsmitglied in den Jahren 1647 und 1654. Seine Frau hieß Adelberg, Geburtsname unbekannt (* ?; begr. 06.11.1671), Bürgerin seit 1638. Sie starb als Witwe.

2. Nachfolger im Eigentum wurde Christoph Menge (* in Schmallenberg), Bürger 1665, indem er die Tochter von Nr. 1, Anna Maria Wagner (* um 1644; begr. 03.05.1701, 57 Jahre) heiratete. [3]

3. 1702 Johannes Weber und Johannes Diehl

4. 1722 Christian Weber

5. 1763 Johann Jacob Knoblau und Johann Justus III. Schotte

6. 1764 Henricus Thiele

7. 1784 Johann Henrich Thiele

8. 1797 Georg Justus Limpert

9. 1801 Johannes Voß

10. 1826 Johann Georg Voß

11. 1895 Georg Friedrich Wilhelm Voß

12. 1913 Fritz Voß

13. 1949 Wilhelm Stephan

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 4, Lengefelder Straße - Schulstraße - Im Sack - Am Tylenturm, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1959, S. 82-84. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Es ist nicht ersichtlich, welcher Ort gemeint sein könnte.
[3] Vgl. Hans PEPER (Bearb.), Urkunden der Familie von Hanxleden, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1955, S. 26, Nr. 68, Urkunde vom 10. Mai 1677. Nach THOMAS (wie Anm. 1) ist Menge in der Urkunde als Schwiegersohn des Christoph Wagner bezeichnet. In dem Regest bei PEPER ist jedoch nur sein Name genannt.